Da ich in meinen Figuren verschiedene Welten, Spezies und Kulturen beherberge, möchte ich dir die einzelnen Figuren und Regeln gern näher bringen. Zur Zeit arbeite ich am zweiten Band der Vampir-Reihe “Savage”, weshalb ich dir heute Love vorstelle. Vor zwei Wochen haben wir bereits Jackson kennen gelernt, er und Love sind die Hauptfiguren in Savage – Ruf der Instinkte.

Love

Die Herkunft: New York

Love – die Kurzform von Lavinia – wurde in New York geboren. Als Tochter von Cassia, einer reinrassigen Vampirin, gehört sie schon von Geburt an zum New Yorker Adel. Dementsprechend streng wurde sie auch erzogen und musste ihre wölfische Seite immer unterdrücken.

Tatsächlich hat sie ihren Vater niemals kennen gelernt und als sie vier Jahre alt war, wurde sie auch von ihrem Zwillingsbruder Darian getrennt. Erst nach diesem Vorfall führte Cassia ihre Tochter als ihr einziges Kind offiziell in die Gesellschaft ein. Offiziell wurde behauptet, ihr Vater sei ein Mensch gewesen, der sich an Cassia vergriffen hat und von ihrem neuen Vormund Thel getötet wurde.

Die Wölfin: Nyssa

Tatsächlich stammt Love von dem Blutwolf Elias. Damit ist sie ein Mischling, aber nicht, wie behauptet wird, menschlich. Blutwölfe sind Nachkommen von Vampiren und Werwölfen und stehen gesellschaftlich für Vampire ganz unten auf der letzten Stufe, sogar noch unter den Werwölfen selbst.

Deshalb darf auch niemand wissen, dass Love von einem Blutwolf abstammt. Durch die ständige Unterdrückung ihrer zweiten Natur hat sich ein zweites Bewusstsein entwickelt, dass sich zur Wehr setzt: Nyssa.

Nyssa ist brutal und instinktgetrieben. Sie tötet, wenn sie will und schert sich nicht darum, ob die Menschen etwas mitbekommen. Sie ist genauso stark wie Love und hält sich zwar oft zurück, kann Love aber auch übernehmen, wenn sie will, da Love sich stark beeinflussen lässt.

Er ist süß. Wir sollten ihn anknabbern, tönt es in ihrem Kopf.
Erschrocken weiten sich Loves Augen. Nyssa hat sich seit Wochen nicht zu Wort gemeldet. Die junge Vampirin hat gehofft, dass ihre zweite Hälfte sich mit der Situation genauso abgefunden hat, wie sie selbst.
Reg dich ab, Lavinia. Du weißt, dass wir durstig sind. Und dein toller Hüter erlaubt es doch, oder?
Das stimmt sogar. In einem erstaunlich ruhigen Gespräch hat sie Jackson darum gebeten, ihren Blutpaten meiden zu dürfen und sich im Gegenzug dazu bereit erklärt, sich künftig zu beherrschen. Die ersten paar Male hat er noch eingreifen müssen, aber inzwischen hat sie es unter Kontrolle.
Da sie nicht mehr so ungezügelt trinkt, ist sogar ihr Durst ein wenig zurückgegangen.
Jackson hat ihr erklärt, dass das Blut trinken ein bisschen so ist, wie Süßkram zu naschen. Isst man viel davon, will man noch mehr. Hält man bestimmte Grenzen ein, ist auch das Verlangen danach nicht so groß. Trotzdem hat sie inzwischen wieder Durst.
Es ist nur ein kurzer Biss. Ein kleiner Schluck. Komm schon …, flüstert es wieder in ihren Gedanken und Love spürt nun ganz deutlich die stärker werdende Anwesenheit der Anderen. Sie wirft einen unsicheren Blick in Jacksons Richtung, dann schiebt sie ihre Hand in die des Mannes und zieht ihn in Richtung der Flügeltüren.
Sie macht es ihr tatsächlich einfach. Langsam schiebt sich Nyssa weiter in Lavinias Bewusstsein, als die ahnungslose Vampirin den noch ahnungsloseren Menschen mit nach draußen nimmt. Ihr Plan geht auf, als der Hüter im Inneren zurückbleibt. Er wird ihr einen Vorsprung von ungefähr 60 Sekunden geben, ehe er sich unauffällig dazugesellt, um notfalls eingreifen zu können. Sorgsam verbirgt sie ihre Gedanken vor Lavinia, während sie in sich hineinlächelt.


Auszug aus “Savage – Ruf der Instinkte”

Der einsame Zwilling

Love hat einen Zwillingsbruder, den sie nicht mehr gesehen hat, seit sie 4 Jahre alt waren. Zustande kamen die beiden, als sich ihre Mutter Cassia aufgrund von Liebeskummer mit einem Blutwolf einließ. Elias wurde zunächst aufgrund seiner Herkunft von ihr abgewiesen, erwies sich aber als hartnäckig und konnte ihre arrogante Aristokratenschale schließlich knacken. Sie erwärmte sich gegen alle Regeln für den Blutwolf und brannte mit ihm durch. Dabei wurden die zwei von ihrer fruchtbaren Phase überrascht und zeugten die Zwillinge.

Aus Angst, was aus ihrem Leben werden würde, wenn alle wüssten, auf wen sie sich eingelassen hatte, belog sie Elias und sagte ihm, dass sie nicht schwanger geworden sei. Außerdem wollte sie ihn nie wieder sehen. Während sich der Blutwolf enttäuscht zurückzog, trug Cassia ihre Kinder aus und behauptete, sie wären von einem Menschen. Nur Thel, der Grund für ihren Liebeskummer und später auch ihr gesetzlicher Vormund, kannte die Wahrheit. Er half ihr, die wahre Herkunft der Kinder zu vertuschen.

Was Cassia nicht wusste: Elias hatte sich gar nicht zurück in die Berge verzogen, sondern sah immer mal wieder nach ihr. Dabei bekam er die Kinder irgendwann mit und konnte sich ausrechnen, dass sie von ihm stammten. Also stand er eines Tages vor der Tür und forderte den Umgang mit ihnen. Aus Angst, der Vampiradel könnte etwas mitbekommen, bot sie ihm an, seinen Sohn mitzunehmen und die Tochter zu behalten.

Im Gegensatz zu Love zeigte ihr Bruder schon frühe Anzeichen des Wolfes in sich. Cassia hoffte, dass das wölfische in Love nicht durchbrechen würde, weshalb sie sich schweren Herzens von ihrem Sohn lossagte, um wenigstens ihrer Tochter ein Leben unter den Vampiren und im Adel ermöglichen zu können. Elias war nicht begeistert, ging schließlich aber auf den Handel ein nahm Darian mit sich.

Von da an durfte Love nie wieder über ihren Bruder reden und auch keine Fragen nach ihrem Vater stellen. Cassia wurde immer strenger mit ihr und als auch Love erste Anzeichen des Wolfes in sich zeigte, zerbrach die Verbindung zwischen Mutter und Tochter.

Love

Die Begegnung

Love tut sich immer noch schwer mit ihrem Leben und als Cassia ihr verkündet, dass es Zeit wird, ihr einen Ehemann zu suchen, erbittet sie von ihrer Mutter ein Jahr in Freiheit. Sie darf eine Wohnung in New York anmieten und erhält ausreichend Geld, mit dem Versprechen, sich an bestimmte Regeln zu halten.

Kaum ist Love in Freiheit, schneidet sie sich die Haare kurz und genießt das shoppen und das Nachtleben. Allerdings ist sie erst ein paar Tage in Freiheit, als sie von einer Party heimkommt und vor ihrer Tür eine unangenehme Begegnung mit einem fremden Vampir: Jackson.

Er weist sich mit einem Papier als ihr neuer Hüter aus und ein kurzes und wütendes Telefonat mit ihrer Mutter bestätigt dies.

„Lavinia, nehme ich an? Ich bin Jackson. Deine Mutter schickt mich. Freut mich, dich kennenzulernen.“
Der Sarkasmus in seiner Stimme ist kaum zu überhören, allerdings ist ihm das ziemlich egal.
Verblüfft hält die junge Vampirin inne und starrt ihn an.
„Ein Wächter? Ist das ihr fucking Ernst?“
„Mama macht sich Sorgen um den Stolz der Familie“, gibt er salopp zurück.
Lavinia verzieht das Gesicht und ruckt ungeduldig an ihren Handgelenken. „Lass mich los!“
Jackson gibt sie frei und erhebt sich. Dann erst reicht er ihr die Hand, um ihr aufzuhelfen.
Trotzig ignoriert sie die Geste und rappelt sich alleine wieder auf. Leise fluchend bückt sie sich nach der Clutch, die bei ihrem Angriff zu Boden gefallen ist, holt ihr Handy daraus hervor und tippt wütend auf dem Touchscreen herum.
Mit einem giftigen Blick in Jacksons Richtung hält sie sich das schmale Gerät ans Ohr und wartet.
„Ist das dein fucking Ernst?“, begrüßt sie ihre Mutter, als diese abhebt.
„Lavinia, zügele dich. Was ist los?“
Die Stimme ihrer Mutter ist durch das Handy zu hören.
Jackson zündet sich eine weitere Zigarette an und behält derweil die Umgebung im Blick. Das hier wird unter Umständen länger dauern.
„Hier steht ein gruseliger Typ, der behauptet, dass du ihn geschickt hast!“
„Der Wächter ist da? Sehr gut.” Ihre Mutter klingt erleichtert. “Er wird ab sofort nicht mehr von deiner Seite weichen.“
„Was? WIESO?“
„Du bist eine unverheiratete Frau und du lebst allein. Dein Vormund hat beschlossen …“
„Der Vormund ist nicht mein Vater!“
„Aber er verfügt über dich. Er hat beschlossen, dass du einen Wächter bekommst, bis ein Ehemann gefunden ist.“
„Also ist das der Haken an der Wohnung?“
„Du bekommst wie gewünscht deine Freiheit. Bis zu einem gewissen Grad. Dafür wirst du heiraten, wenn ein Ehemann gefunden ist.“
„Hmm und vermutlich seid ihr schon fieberhaft auf der Suche, was? Was ist das für ne Freiheit, wenn dieser Idiot mir ständig hinterherwackelt?“
„Lavinia! Reiß dich zusammen! Er ist dort, um auf deine Unversehrtheit zu achten.“
„Unversehrtheit. Ist klar. Wieso vertraust du mir nicht?“
„Das tue ich, Liebes, aber …“
„… aber er nicht. Schon klar. Gute Nacht, Mum.“
„Lavin…“
Bevor ihre Mutter den Satz beenden kann, legt die junge Vampirin wütend auf und nimmt Jackson wieder ins Visier.

Auszug aus “Savage – Ruf der Instinkte”

Die Entwicklung

In der Zeit mit Jackson wird aus der unzufriedenen, arroganten Love eine junge, lebenslustige Frau. Sie lernt, Verantwortung zu übernehmen und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Außerdem lernt sie den Wert eines Menschenleben zu schätzen und schließt Jackson, seine Familie und seine Freunde in Frankreich ins Herz.

Lies mehr über Love in “Savage – Ruf der Instinkte“! Erhältlich ab Mai 2019 bei Hawkify Books!

STONEBOOKS-NEWSLETTER
I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )
Wenn du dich für den stonebooks-Newsletter anmeldest, erhältst du einmal im Monat Informationen und Angebote rund um meine Arbeit als Autorin und meine Bücher.
Zu besonderen Anlässen, z.B. einer neuen Veröffentlichung, kann es einen Sondernewsletter geben. Die maximale Anzahl an Newslettern im Monat ist zwei.